Auch wenn der Welpe quirlig ist – Junghunde brauchen ihre Ruhezeit

Wie erkennen frisch gebackene „Hunde-Eltern“, wann ihre kleine Fellnase genug vom Spazierengehen hat? Oder was ist zu tun, wenn sich das „Baby“ nicht aus dem Haus traut?

Da kommt so ein kleiner, quirliger Welpe in unsere Familie und würde am liebsten nonstop rumtoben und beschäftig werden. Doch das „Baby“ sollte auch genug Ruhe haben, denn zu viel Trubel kann Hektik auslösen – und das nicht nur beim Vierbeiner. So schwer es frisch gebackenen Hundeeltern auch fällt, das kleine Knäuel sollte anfangs 18 bis 20 Stunden Ruhezeit täglich haben, dann wird später ein ausgeglichener, lernfreudiger und gut entwickelter Vierbeiner an der Seite seiner Zweibeiner laufen.

Auch, wenn Deine kleine Fellnase putzmunter und aufgeschlossen ist, kann es sein, dass sie noch Deine Unterstützung beim Entdecken der großen, weiten Welt braucht, weil sie sich nicht so recht aus der „Höhle“ (Wohnung, Haus) traut. Nimm Deinen Welpen einfach auf den Arm und geht so gemeinsam die ersten 50 Schritte in die „Fremde“ hinaus, bevor Du das Fellknäuel auf den Boden setzt und zielsicher mit ihm losgehst.

Am besten klappt das in einer reizarmen, geschützten Umgebung wie einem Park oder Wald. Ein leichter Trab schmiert die Gelenke des Kleinen, beansprucht die Muskeln in einem gesunden Maß und stärkt die Knochen. Rennen, springen oder Überanstrengung sind für Welpen nicht so gut. Hinsetzen signalisiert ganz klar: „Ich kann nicht mehr!“ Dann nimm den Kleinen einfach wieder auf den Arm und trag ihn gemütlich nach Hause.

Das Ritual des Leine-Anziehens vor dem Spaziergang und des Leine-Ausziehens zurück zu Hause, unterstützt die Unterteilung in Bewegungs- und Ruhe-Umgebung direkt von Anfang an. Zuhause ist ein Ort der Ruhe. Daher sollte das Toben in den eigenen vier Wänden möglichst vermieden werden, damit der Kleine das von Anfang an lernt.

Die Dauer der Bewegung hängt auch von der Hunderasse ab und Dein Hundetrainer kann Dir da sicher die richtigen Tipps zu Deinem Liebling geben. Aktive Rassen können gut 30 Minuten unterwegs sein, wenn sie keine Ermüdung zeigen. Bei gemütlicheren Rassen können auch schon zehn bis 20 Minuten reichen. Mit zunehmendem Alter kann die Dauer leicht erhöht werden, wenn Deine Fellnase munter und fröhlich dabei ist, ohne sich dauernd hinzusetzen oder überdreht zu wirken.

Und danach freuen sich Zwei- und Vierbeiner auf eine gemütliche Ruhezeit. Die braucht Dein Welpe – einerseits, um die vielen neuen Eindrücke der großen, weiten Welt zu verarbeiten, andererseits um Muskeln und Knochen zu entspannen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir und Deinem Welpen fröhliche Bewegung und erholsame Pausen für ein gesundes und ausgeglichenes Miteinander.